Gott ist Liebe! … ist das alles?


Die moderne Kirche, vor allem protestantischer Prägung in allen Varianten, predigt heutzutage (fast) nur noch, dass Gott Liebe ist. 
Das ist sehr beeindruckend, weil man allerorten das Gefühl hat, dass man die falschen Gottesbilder endlich hinter sich gelassen habe und den wahren Kern der Bibel herausgeschält hätte: Gott ist Liebe. Das ist der Gipfel der Theologie, das ist die Tiefe der Bibel und das ist das, was man heute noch über Gott sagen kann. Und darf. 
Gott ist die Liebe schlechthin. Das ist der theologische Grundstandard und darin fühlt man sich nun zu Hause. Alles wird nun durch diese Brille neu gesehen. So wird die Bibel zu einem einzigartigen Liebesbrief Gottes. Die Lieder in den Gottesdiensten werden immer emotionaler und liebesbetonter. 
Es könnte so schön sein. Wenn es nicht eine unzulässige Reduzierung wäre. Ich bin nicht sicher, ob diese Entwicklung aufgrund intensiver theologischer Arbeit stattfindet, oder nur, weil man genau diese verweigert mit seinen üblichen Brillen einfach die Bibel liest. 
Wie auch immer. Das Ergebnis ist eine einzige Katastrophe. Denn das Leben ist mehr als Liebe. Das Leben ist voller Widersprüche, voller Brüche und voller großer und kleiner Katastrophen. Das Leben ist merkwürdig und spannungsvoll, ist, um es auf den Punkt zu bringen, eine Menge mehr als Liebe. 
Man muss die folgende Beobachtung nicht teilen. Aber vielleicht regt sie an, seinen theologischen Blickwinkel mal wieder zu erweitern 
Die Liebe ist nicht immer der Ausgangspunkt, um Gott zu verstehen. Das ist in der Bibel meistens der Begriff Gerechtigkeit. Dieser Begriff, der aufgrund der lutherischen Reduzierung, heute immer mehr wegbricht, ist als Ausgangspunkt, um Gott zu verstehen, besser geeignet. Denn das Grundproblem der Menschen zu allen Zeiten ist die Gerechtigkeit. Was gerecht ist, wie gerechtes Leben aussieht – das sind die Urfragen der Menschen, die immer gestellt werden. Offen und verdeckt. In jedem Wahlkampf, in jeder Auseinandersetzung zwischen Kindern. Gott als die Liebe ist die Antwort auf dieses Problem und diese Urfragen. 
Der Begriff der Gerechtigkeit ist besser geeignet, um die Tür zu einer lebensnahen Theologie aufzustoßen, als die Reduzierung auf die Liebe. Dazu wäre aber eine gewisse theologische Arbeit notwendig, die sich den biblischen Texten stellt und das Leben im Blick behält. Die eben die allgemeinen Sprachblasen, die auf Kanzeln und Bühnen erzeugt werden, überwinden würde Das Ziel wäre es, die Tiefe der Bibel zurückzugewinnen in all ihren Facetten. Denn genau das passiert bei dem Einschießen auf den Gott der Liebe als Ursprung und Ziel: Wir reduzieren das Leben und damit Gott auf unzulässige Weise und schießen uns selber als Kirchen ins Abseits, weil wir nichts mehr Relevantes zum Leben zu sagen zu haben. 
Wer heute relevant predigen will, müsste sich vielleicht doch mal wieder der Bandbreite der biblischen Begriffe zuwenden und ernsthaft nachdenken, ob meine Reduzierungen aufgrund theologisch gewichtiger Entscheidungen vorgenommen werden, oder aufgrund von der Verweigerung der theologischen Arbeit.

Vielleicht verwechseln wir in unseren Predigten auch einfach nur den biblischen Gott der Liebe mit unseren romantischen Vorstellungen von Liebe und projizieren diese auf Gott?

Es fühlt sich ein wenig so an. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.